Corona_Tagebücher_Foto_040.jpg
Corona_Tagebücher_Foto_030.jpg

Allein und getrennt von der ganzen Welt

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 initiierten die Filmemacher ein kollaboratives Videotagebuch. Sie baten Freunde und Mitarbeiter, ihre Beobachtungen in Bildern und Texten festzuhalten und mit ihnen zu teilen. 

Die Bilder zeigen Krankenwagen, die in Spanien ihre Runden drehen, um Applaus zu bekommen, leere Regale in Supermärkten in Deutschland und menschenleere Straßen in Städten. Die Bilder sowie die Tagebucheinträge erzählen von der Isolation der Menschen, vom Willen weiterzumachen und von der Möglichkeit einer sozialen, politischen und wirtschaftlichen Veränderungen. 

Die Bilder wurden in Berlin und Brandenburg, in Wien, Barcelona und Houston, in Frankreich und Israel aufgenommen.

 

Der experimentelle Film entstand als Versuch, in einer Zeit der sozialen Isolation in Kontakt zu kommen. Mit der Zeit wird er ein Dokument des kollektiven Erlebens werden.

 

Mit Texten von Tanya Berndsen, Festivalleiterin Film ohne Grenzen e.V., Silvia Wehner, Inhaberin eines Friseursalons in Brandenburg, und Atefeh Kheirabadi, iranische Künstlerin mit Wohnsitz in Berlin.

Der Film entstand dank der Unterstützung des Film Ohne Grenzen e.V.

https://www.filmohnegrenzen.de/en/jugendprogramm/

Präsentationen:

Festival Film Ohne Grenzen Bad Saarow (interne Vorführung, 18. September 2020)

Lift-Off Global Network Online Festival, London and Los Angeles ( https://liftoff.network/online-festivals/) (Januar 2021)

Sprecherin Atefeh Kheirabadi Texte Atefeh Kheirabadi, Silvia Wehner, Tanya Berndsen Regie Anna Faroqhi, Haim Peretz Kamera Amina Handke, Alidad Jafari, Ana Cuéllar Velasco, Atefeh Kheirabadi, Anna Faroqhi, Christoph Schmidt, Gisela Stelly Augstein, Haim Peretz, Heesook Sohn, Joram Biton, Lea Willeke, Nanette Schumacher, Natsnet Girmay, Nora Krahl, Sarah Bouchet, Stefanie Schlüter, Silvia Wehner, Tanya Berndsen Schnitt Anna Faroqhi Produktion Faroqhi Peretz Filmproduktion, Berlin Produktionsjahr 2020 Format Datenfile, 1:1,66 Länge 15'38 min.